Verlängerung der Lebensdauer

Verlängerung der Lebensdauer eines Versorgungsnetzwerks

Auch auf lange Sicht bietet der Einsatz eines Druckmanagement Systems einen hohen Nutzen. Die Belastung des Netzwerks wird durch die Vermeidung von anhaltenden Überdrücken und extremen Druckspitzen verringert. Das verlängert die Lebenserwartung der Leitungen und Komponenten im Rohrleitungsnetz.

Außerdem werden Rohrmaterial und Armaturen durch die Verringerung von Druckschwankungen weniger beansprucht, sodass es zu weniger Ausfällen kommt. Damit werden Kosten für die Behebung von Schäden gespart und die Betriebssicherheit erhöht. Auch die Verbraucher profitieren von der höheren Zuverlässigkeit in der Wasserversorgung. Der Netzbetreiber kann die Anzahl der Unterbrechungen in der Wasserversorgung aufgrund von Reparaturarbeiten auf ein Minimum reduzieren.

Die Druckregulierung verlangsamt den Alterungsprozess des Materials. Dadurch wächst der Zeitpuffer bis zur zwingenden Ausführung von Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten. Dies ist gleichbedeutend mit einer Verlängerung der Investitionszyklen für kritische Infrastrukturmaßnahmen aus Sicht des Netzbetreibers.

Insgesamt führen die verlangsamte Alterung der Netzinfrastruktur, die bessere Budgetallokation für Druckmanagement und die aktive Leckageortung zu einer nachhaltigeren Investitionsstrategie und einem wirtschafltlicheren Betrieb des Versorgungsnetzes.

Druckmanagement eignet sich nicht nur für alte und marode Wasserinfrastrukturnetze. Durch die Optimierung der hydraulischen Bedingungen im Netzwerk werden sowohl neue als auch erneuerte Leitungssektionen von Beginn an geschont.